Justice, Colorado

In Justice, Colorado, beschäftigt das Sägewerk den größten Teil der Stadt, und die Kennard-Brüder, denen es gehört, machen einer langen Familiengeschichte alle Ehre, indem sie um die Sicherheit ihrer Nachbarn und Mitarbeiter kümmern – bis ein Motorradclub in die Stadt kommt und anfängt, Ärger zu machen. Großen Ärger. Die Art, die in Beerdigungen endet. Die Art, bei denen ihnen kein Gesetzeshüter helfen kann.

Revanche: Ein Männer, die die alles tun für ihre Liebe Roman

In einer Stadt namens Justice gibt es nichts zu befürchten, außer einem Mann, der bereit ist, für die Frau, nach der er sich sehnt, alle Regeln zu brechen.

Als ehemaliger Green Beret weiß ich, wie man Befehle und Regeln befolgt. Ich habe gelernt, geduldig zu sein, eine Situation aus jedem Blickwinkel zu betrachten und nach einem Ehrenkodex zu leben, von dem die meisten Männer nichts wissen. Aber wenn ein Motorradclub nicht nur meine Heimatstadt ins Visier nimmt, sondern auch die einen Meter siebzig große Blondine, die unwissentlich mein Herz in den Händen hält, dann tritt die Gesetzesfurcht in den Hintergrund, um sicherzugehen, dass meiner Frau nichts zustößt. Noch nie hatte ich etwas so Kostbares zu beschützen, und noch nie war ich bereit, so viele Grenzen zu überschreiten, um einen Job zu erledigen.

Mein Bedürfnis, diejenigen zu zerstören, die Shye bedrohen, könnte mich mein Zuhause, meine Freiheit und mein Leben kosten… aber ich würde alles opfern, um sie zu retten.

Cover for REVANCHE
Kapitel Eins
Alder

„Es ist noch nie etwas Gutes dabei herausgekommen, wenn einer meiner Männer in mein Büro gestürmt kam. Schon gar nicht, wenn er das Gespräch mit der Erkenntnis begann, dass wir ein Problem haben.

„Wir haben ein Problem, Boss.“

Nicht gut. Wäre ich nicht ohnehin schon in einer schlechten Stimmung gewesen, hätten diese Worte dafür gesorgt. „Was ist denn jetzt schon wieder?“

„Motorradgang auf dem Widows Ridge.“ Camden Reese – geboren und aufgewachsen in Justice, Freund meiner jüngsten Brüder und ehemaliger Marine-Sergeant – begann eine Rede darüber, wie sein Team auf dem Hansen-Grundstück auf mehrere Motorradfahrer traf. Wir hatten vor kurzem einen Vertrag mit Miss Hansen unterzeichnet, achtzig Hektar toter Ponderosa-Kiefern auf diesem Hügel zu ernten, also war alles, was uns in die Quere kam, definitiv ein Problem. Ein großes Problem.

Als Camden die Einzelheiten der Auseinandersetzung schilderte, überprüfte ich die Satellitenbilder des Gebiets auf meinem Schreibtisch, machte mir Notizen und markierte die entsprechenden Orte. Ein Stern bei dem Haus im Westen, in dem die ältere Miss Hansen noch wohnte, ein weiterer im Osten auf dem Fleckchen Erde, wo ein einsamer Wohnwagen stand. Bei ihnen handelte es sich um die einzigen beiden Wohngebäude auf der langen, unwegsamen Strecke, die zu einem Abgrund an der äußersten Westseite führte.

Dieses felsige Stück Land befand sich außerhalb der Stadtgrenzen, so dass Dinge wie die Straßeninstandhaltung in Vergessenheit gerieten, es sei denn, die beiden Bewohner machten mich darauf aufmerksam. Kein Biker würde ohne guten Grund absichtlich eine so zerrüttete Schotterstraße entlangfahren – denn das wäre für dessen Motorrad und Gesicht, falls er jemandem folgte, alles andere als angenehm.

„Er hat versucht, Finn bloßzustellen, aber dem habe ich gleich Abhilfe geschaffen“, sagte Camden und sicherte sich damit meine ganze Aufmerksamkeit für den Augenblick.

„Was zum Teufel hat Finn bei einem Job gemacht?“ Abgesehen von ein paar gelegentlichen Projekten arbeitete mein Bruder nicht für mich, und ich wusste mit Sicherheit, dass er nicht für den Hansen-Job eingeteilt worden war.

„Er war mit mir gefahren, um nach Miss Hansen zu sehen. Wir kamen aber nie dort an, weil wir auf dem Weg nach oben auf die Biker trafen. Ein Typ erzählte irgendeinen Scheiß über Finns Drogentage, und dass sie ihn drüben im Strip Club von Rock Falls vermissen.“

Mein Gott. „Hast du einen Namen?“

„Auf dem Aufnäher seiner Weste stand Spark.“

„Spark.“ Ich lehnte mich zurück und balancierte meinen Stuhl auf zwei Beinen. „Im Sinne von Elektrizität?“

Camden blinzelte, ein überhebliches Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. „Ja, genau. Ich habe den Namen des anderen Typen nicht gesehen.“

„Also kennt Spark Finn seit… zehn, zwölf Jahren?“ Aus der Zeit davor, wie wir es nannten. Vor dem Gefängnis und der Genesung. Bevor er clean wurde. „Kam er dir bekannt vor?“

Cam schüttelte den Kopf. „Hab ihn noch nie gesehen.“

Das erregte meine Aufmerksamkeit. Justice war eine kleine Stadt, die zwischen zwei etwas größeren Städten mitten im Nirgendwo lag. Die Leute kamen nicht zufällig hierher – sondern nur aus einem bestimmten Grund.

Und wenn dieser Grund Finn Kennard hieß, musste man sich um Spark und seinen Freund kümmern, und zwar schnell. „Wie ging mein Bruder mit der Begegnung um?“

„Finn hat den Schwachsinn von Spark ignoriert. Ich war weniger zurückhaltend.“

Das überrascht nicht. Cam hatte schon immer ein gewisses Temperament. „Wenn der Sheriff noch einmal wegen dir gerufen wird…“

Camden winkte ab. „Ich trat ihm die Beine unter den Füssen weg und beförderte ihn auf den Boden. Hat nicht mal einen Kratzer hinterlassen, glaube ich. Aber ich habe meinen Standpunkt klargemacht.“

„Und was für ein Standpunkt war das?“ Nicht, dass ich fragen müsste.

„Dass Kennard Mills das Holz auf dieser Seite des Hügels erntet, und dass der Club dort oben nichts zu suchen hat. Sie fuhren wieder los, nachdem Spark sich aus dem Dreck erhoben hatte, aber der andere sagte etwas von größeren Fischen. Camden runzelte die Stirn. „Den anderen Typen kannte ich.“

„Einheimisch?“ Ich konnte mir nicht vorstellen, dass irgendjemand in Justice mit einem MC zu schaffen hätte, aber vielleicht hatte ich jemanden übersehen. Über dreihundert Leute waren eine Menge, die man im Auge behalten musste.

„Nein. Er kam eines Abends in die Raststätte, als Leah und ich dort zu Abend gegessen haben.“ Er stieß einen Atemzug aus und verlagerte sein Gewicht. Eine fast unbewusste Geste, aber eine, die auffiel. Normalerweise fast bis zum Umfallen zuversichtlich, wirkte Cam plötzlich nervös, was bedeutete, dass mir nicht gefallen würde, was er zu sagen hatte.

„Ja?“, drängte ich und fragte mich, wie ein Abend mit seiner Frau mich verärgern könnte.

„Leah bemerkte, dass etwas nicht stimmte, als sie auf die Toilette ging, und kam zurück, um mir Bescheid zu sagen. Das Arschloch hatte Shye in einem hinteren Flur in die Enge getrieben und ließ sie nicht vorbei.“

Das Knacken des Bleistifts, den ich in her Hand hielt, hätte genauso gut ein Schuss sein können. „Und du hast ihn gehen lassen?“

„Leah und Shye waren da. Es ging nicht anders.“

Ich stellte mir vor, wie die perfekte kleine Shye – mindestens zehn Jahre jünger als ich und so verdammt süß, dass man jedes Mal einen Zuckerschock bekam, wenn sie lächelte -, dabei zusah, wie ich irgendeinem Arschloch die Scheiße aus dem Leib prügelte, dieser Gedanke war so unangenehm, wie ein Gedanke nur sein konnte. Ich hätte wahrscheinlich das Gleiche getan wie Camden – den Kerl mit einer Verwarnung laufen lassen, wäre ich dabei gewesen. Ich hätte es zwar nicht getan, aber ich hätte es gewollt. Weil ich sie wollte, und der Gedanke, dass Shye sich vor mir fürchten könnte, drehte mir den Magen um.

Ich seufzte, rieb mir die Stirn und ließ mich tiefer in meinen Stuhl sinken, bevor ich dessen vordere Beine wieder auf den Boden stellte. Ich musste aufhören, an Shye Anderson zu denken. Eine Unmöglichkeit in letzter Zeit, was direkt mit dem Grund zusammenhing, warum ich den ganzen Tag so schlecht gelaunt war.

„In Ordnung. Also fuhren sie davon, nachdem du Spark niedergeschlagen hast. Irgendwelche Anzeichen dafür, dass sie dich weiter belästigen oder wegen Finn zurückkommen würden?“

Er zuckte die Achseln. „Nicht wirklich, aber bei solchen Typen weiß man nie.“

Gesetzlos, Clanartig, arrogant. Ja. Bei denen wusste man wirklich nie. „Hast du das Club-Logo erkannt?“

„Eindeutig die Soul Suckers.“

Natürlich. Ich hatte gehört, dass sie nicht allzu weit westlich der Bezirksgrenze ein Clubhaus gebaut haben. Ich hätte vermutlich nicht weiter darüber nachgedacht, wenn ich ihre Motorräder auf dem Highway durch die Stadt oder in Richtung des neuen Restaurants auf der Main Street gesehen hätte. Aber nach diesem Vorfall schon.

„Vielleicht ist es an der Zeit, dem Club klarzumachen, was sie tun können und was nicht, wenn sie durch Justice fahren. Ich werde mit Deacon sprechen, mal sehen, ob er jemanden kennt. Fahr zurück auf den Hügel und lass das Grundstück des Hansen-Geländes ausarbeiten, damit wir anfangen können Bäume zu markieren. Dies könnte unsere letzte große Ernte vor dem Regen sein, und ich möchte das Sommerwetter nutzen, solange wir es haben.“

„Wir kriegen das schon hin.“

„Gut. Und wenn du Bishop im Sägewerk siehst, soll er mich anrufen.“

Camden nickte, ging dann ohne ein weiteres Wort davon und ließ mich über diesem neuen Durcheinander schmoren.

In letzter Zeit schien es so, als wäre das verdammte Durcheinander allgegenwärtig.

Ich sah mir meine Satellitenbilder noch einmal an und verfolgte Straßen und Holzfällerpfade, die ich schon mein ganzes Leben lang kannte. Mehrere Hektar Kiefernwald von Widows Ridge starrten mich an, eine braun und grün gesprenkelte Landschaft. Die Hälfte der Bäume war tot oder lag im Sterben, ein Zeichen des Borkenkäferbefalls, der meinen verstorbenen Vater fast in den Ruin getrieben und Kennard Mills zerstört hatte. Aber der Befall, der uns beinahe ruiniert hätte, versagte und überschwemmte uns stattdessen mit einer Flut von Arbeit und Geld. Die Dürren hatten das Sägewerk nicht zum Stillstand gebracht, der Zusammenbruch der Industrie auch nicht, und die Käferplage, die welche die Wälder um uns herum tötete, war eigentlich vielmehr ein Segen gewesen. Jeder in Justice hatte die Bonuszahlungen genossen, die unser Umsatz monatlich mit sich brachte, und keine verdammten Motorradfahrer würden uns diesen Lauf vermasseln. Ich hatte eine Stadt zu beschäftigen.

Aber Justice, Colorado war für mich mehr als nur eine Stadt – es war meine Verantwortung. Es war der Ort, an dem meine Vorfahren unsere Wurzeln geschlagen hatten. Wo sie sich über die Jahre um jeden einzelnen Einwohner gekümmert und den Familien Zeit gegeben hatten, ihrerseits gute, starke Wurzeln zu schlagen. Die Kennard-Männer hatten Justice fast zwei Jahrhunderte lang wie ein Heimatort geführt, wobei das Sägewerk als zentrales Geschäft alles andere angetrieben hatte, und ich würde dem Vermächtnis gerecht werden, das mir als ältester lebender Kennard hinterlassen wurde. Das bedeutete, dafür zu sorgen, dass die Menschen Arbeit, Nahrung und ein Dach über dem Kopf hatten – und dass sie sich sicher fühlten.

Ein weiteres Arttribut, das uns die Biker nicht nehmen würden, auch wenn es so schien, als hätten sie genau das im Sinn.

Ein nerviges roboterhaftes Lied unterbrach meine Gedanken. Die Worte „Bishop Kennard“ – der Name meines engsten Bruders, der zufällig auch mein Vizepräsident für Verkauf und Marketing war – blinkte auf dem Bildschirm meines Telefons auf. Ich wischte meinen Finger über das Display, um den Anruf entgegenzunehmen, und hielt das Telefon an mein Ohr.

„Bishop.“

„Camden sagte, du wolltest mich sprechen“, sagte er, ohne sich um eine Begrüßung zu kümmern.

„Wir haben Probleme auf Widows Ridge.“

„Habe ich gehört. Alles in Ordnung mit Finn?“ Denn als zweitältester Kennard-Bruder wäre die Familie das erste, woran Bishop denken würde. So sollte es auch sein.

„Camden glaubt es. Lass uns heute Abend in der Bar vorbeischauen und sichergehen. Und du musst mit Miss Hansen sprechen – stell sicher, dass es ihr da draußen gut geht.“

„Klingt gut. Ich rufe an, sobald wir aufgelegt haben. Sonst noch etwas?“

„Verkaufe verdammtes Holz, Bishop.“

„Schon dabei, Chef. Um sechs Uhr bin ich einsatzbereit.“

Ich warf das Telefon auf meinen Schreibtisch zurück, und mein Blick wanderte wieder zu den Karten. Tatsächlich zu einem ganz bestimmten Fleck und nicht dem Haus von Miss Hansen. Ich fuhr mit dem Finger über die Ostseite des Hügels und umkreiste den kleinen Wohnwagen, der auf einem kargen, flachen Felsen stand. Er befand sich technisch gesehen außerhalb meines Schutzgebietes, aber Shye Anderson lebte in diesem Wohnwagen. Ein neues Mädchen in der Stadt, erst vor drei Jahren in die Gegend gezogen, Kellnerin in der Raststätte in Rock Falls und die einzige Frau, die ich je getroffen hatte, die mich gleichzeitig vor Frustration und Verlangen in den Wahnsinn trieb.

Seit ich Shye zum ersten Mal traf, war ich mir ihr äußerst bewusst gewesen. In Wirklichkeit konnte man es wohl als ein wenig besessen bezeichnen. Das Mädchen zog mich in ihren Bann, stahl mit ihrem süßen kleinen Lächeln meine ganze Aufmerksamkeit und ließ mich seitdem nie mehr los. Es trug der Sache nichts ab, dass sie wie ein verdammter Engel aussah – langes blondes Haar und große dunkle Augen, ein winzig kleiner Körper, den ich mehr als alles andere unter meinen Fingern spüren wollte. Sie war zuckersüß, aber sie machte ihrem Namen alle Ehre. Sie errötete und stotterte, wenn ich in der Nähe war, wich meinen Augen aus, wenn ich versuchte, ihren Blick einzufangen. Wenn ich sie zu sehr drängte, lief sie weg, also hielt ich mich zurück. Ich stellte mich zur Verfügung, wartete aber darauf, dass sie von selbst zu mir kam.

So kam es, dass ich an fünf Abenden in der Woche in der Raststätte aß – zu jeder von Shyes Schichten. Ich musste mein Training steigern, um von dem fettigen Essen nicht zuzunehmen, aber dieses Lächeln jeden Abend zu sehen, war es wert. Mit dem Kaffee zurechtzukommen, war schon etwas schwieriger. Es war mir unbegreiflich, wie ein Restaurant – vor allem ein Raststätten Restaurant – so schlechten Kaffee servieren konnte. Ich trank Tasse um Tasse von dem schlechten Gebräu, damit sie öfter an meinen Tisch kam, um mir Nachschub einzuschenken. Ohne den Kaffee hatte ich nicht viel Zeit mit Shye, und darunter litt ich.

Und wenn ich selbst arbeitete? Dann schickte ich meine Jungs zu ihr. Shye hatte keine Familie in Justice, also stellte ich sicher, dass jeder verstand, dass man sie wie eine Kennard zu behandeln hatte. Meine Männer dazu zu bringen, sie als mir zugehörig zu sehen, hielt sie in ihrer Nähe wachsam. Zum Teufel, ich bezahlte Bishop dafür, dass er dort zu Mittag aß und sie im Auge behielt, und jedes Mitglied meines Teams ging mindestens einmal am Tag dorthin, falls ich die Stadt verlassen musste. Sie verspotteten mich schonungslos, weil ich ihr nachlief wie ein Hund, aber es war mir scheißegal. Ich musste wissen, dass sie in Sicherheit war und dass es ihr gut ging. Dass sie alles hatte, was sie brauchte… auch wenn sie noch nicht bereit war, freiwillig etwas von mir anzunehmen. Wir würden es schaffen. Drei Jahre lang hatte ich darauf gewartet, dass sie zu mir kommt, und eines Tages würde sie das. Eines Tages. Ich musste mir einfach den richtigen Plan ausdenken.

Während ich über honigblondes Haar und zuckersüßes Lächeln nachdachte und wie oft ich die Ausrede der Arbeit auf dem Bergkamm nutzen konnte, um bei ihr vorbeizuschauen, klingelte mein Telefon wieder – dieses Mal war es Camden.

Ich nahm den Anruf entgegen und drückte den Knopf für die Freisprecheinrichtung. „Wenn du mir jetzt sagst, dass es noch ein Problem gibt, werfe ich eine Granate in deinen Wagen.“

„Also soll ich dir nicht sagen, dass wir auf dem Berg einen Brand haben?“

Verdammte Scheiße. Die Schwierigkeit bei der Ernte des bläulich gefärbten Holzes, das die Borkenkäfer hinterlassen hatten, bestand darin, dass die Bäume sich mehrere Jahre lang erholen mussten, bevor sie geerntet werden konnten. Aber tote Bäume bedeuteten trockene Bäume, und mit den Dürreperioden der letzten Jahre und den milden Wintern, die wir hatten, brachte das Probleme. Große, trockene, zunderartige Probleme. Ein einziger Blitz konnte ein Inferno entfachen, während ein Waldbrand die ganze verdammte Stadt zerstören konnte.

Und anscheinend hatten wir es jetzt mit einem zu tun.

„Wo?“ Ich schnappte mir meine Schlüssel und drückte den Alarmknopf, um das Team auf mich aufmerksam zu machen.

„Osthang. Neben dem Hansen-Grundstück.“

Ich stolperte ein paar Schritte weit, dann beschleunigte ich mein Tempo. „Das ist direkt bei Shyes Wohnwagen.“

Im Hintergrund dröhnte ein Motor. „Ich bin schon unterwegs. Zwei Minuten noch.“

In zwei Minuten könnte sie verletzt sein. Oder sogar tot. Verdammte Scheiße, ich war zu weit weg. „Fahr schneller.“

Ich legte auf und stürmte in das hinunter. Mein Team stand stramm und sah mich erwartungsvoll an, bereit, den Brand zu bekämpfen, von dem wir wussten, dass er alles, was wir hier aufgebaut hatten, ruinieren könnte.

„Brand östlich des Standortes Hansen. Lasst uns zwei Wasserwagen auf die Ostseite des Hügels bringen und einen auf die Westseite, um sicher zu sein.“ Ich traf die Augen von Gage Shepherd, ehemaliger Navy SEAL wie Bishop und derzeitiger Schwermaschineningenieur bei Kennard Mills. „Es ist bei Shyes Wohnwagen.“

Ohne ein weiteres Wort zu sagen, begann Gage, dem Team Befehle zu erteilen. Er verstand den Ernst der Lage aus jeder Perspektive – den Verlust unseres Produkts, das Zerstörungspotenzial in der Stadt und die Möglichkeit, dass die Frau, die ich im Auge hatte, in Gefahr sein könnte. Er würde alle Hebel in Bewegung setzen.

Als Gage die Wasserwagen mit Sauerstoffflaschen und medizinischer Ausrüstung belud – wobei sich mir abermals der Magen umdrehte -, trottete sein Hund Rex hinter ihm her und sah aus, als wäre er unterwegs zu einer Spritztour statt einem Einsatz im Feuer. Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass er bei einem Feuer vor Ort war. Gage geht ohne Rex nirgendwohin.

Während Gage sicherstellte, dass das Team wusste, was zu tun war, sprintete ich zu meinem Lastwagen. Mein Herz hämmerte, als ich den Motor startete, mit quietschenden Reifen aus meinem Parkplatz schoss und auf den Kamm zusteuerte, wo der Rauch den Himmel über der Baumgrenze schwarz zu färben begann. Scheiße, wenn Shye da oben war, wenn sie verletzt war…

Ich konnte meinen Gedanken nicht zu Ende führen, denn mein Telefon klingelte genau in dem Moment, als ich auf die Autobahn Richtung Hügel abbog. Wieder Camden.

„Sag mir etwas Gutes.“

„Sie ist nicht da“, sagte Camden, der leicht außer Atem klang. „Aber ihr Wohnwagen steht in Flammen.“

„Die Wasserwagen sind unterwegs.“

„Ich glaube nicht, dass sie ihr helfen können, um ehrlich zu sein, aber für die Baumgrenze brauchen wir sie. Es ist so trocken hier oben, dass ein einziger Funke den ganzen Berg lichterloh in Brand setzen könnte.“

Das bestätigt meine vorherigen Gedanken. Scheiße! Ich riss das Lenkrad zur Seite und bog scharf auf die Straße ab, die mich zu Shyes Wagen bringen würde, dann überblickte ich all die toten braunen Kiefern am Hang, als ich über den zerfurchten, kiesigen Weg durch den Wald dahinschoß. „Gage ließ das Team direkt hinter mir ausrücken. Sie sind wahrscheinlich noch etwa vier Minuten entfernt.“

„Soll ich die Feuerwehr in Rock Falls anrufen?“

Das würde zu diesem Zeitpunkt nichts nützen – aus diesem Grund hatte Kennard Mills so viele Wassertransporter losgeschickt. „Sinnlos, aber den Sheriff solltest du besser rufen.“

„Dieses nutzlose Stück Scheiße? Wozu?“

Nutzlos war nicht der Begriff, den ich verwenden würde – korrupt klang besser für den County-Sheriff, mit dem wir es zu tun hatten. Ich hatte jedoch keine Zeit, Camden zu korrigieren. „Er wird einen Wutanfall bekommen, wenn wir ihn nicht informieren. Wie ich ihn kenne, wird er sowieso nicht kommen, um zu ermitteln. Ruf ihn einfach an.“

„Ja, verstanden… warte kurz.“ Im Hintergrund schrien Stimmen, und das Geräusch von einem sich offensichtlich schnell bewegenden Camden erzeugte ein statisches Geräusch in der Leitung.

„Cam?“

„Wir haben ein Problem.“

Als ich diesen Satz hörte und dabei wusste, dass es um den Wohnwagen meines Mädchens ging, wollte ich meinen Frust in das Universum hinausbrüllen. „Was für ein verdammtes Problem?“

„Da sind Motorradspuren in der Erde um ihr Grundstück. Jede Menge davon.“

Wut, wie ich sie noch nie zuvor gespürt habe, baut sich in meiner Brust auf. „Ruf den Sheriff an und sag es ihm – wenn irgendjemand einen Soul Sucker in Justice sieht, will ich es sofort wissen.“

Ich legte auf und warf mein Telefon auf die Sitzbank, bevor ich die Rückwärtskurve viel schneller nahm, als ich es hätte tun sollen. Nicht, dass die Sorge, die in meinem Bauch brannte, etwas mit mir zu tun hätte – Shye war der Grund für diesen Schmerz.

Shye mochte es nicht wissen, aber sie gehörte mir. Ich würde alles tun, was nötig war, um sie zu beschützen.

Und wenn dieser Motorradclub mein Mädchen bedroht hatte?

Ich würde sie ausweiden und ihre Überreste den Raubtieren überlassen.